Triangle Circle Shapes
Square Cross Shapes

Race Driver: GRID™

  • PS3

Das Rennen ist alles – vom Adrenalinkick am Start bis zum Jubel in der Zielgeraden.

  • Erscheinungsdatum: Jetzt erhältlich
  • Genre: Racing
  • Herausgeber: Codemasters
  • Entwickler: Codemasters
    GRID screenshot 1

    Mit den besten und stärksten Rennwagen – neuen Wagen und Klassikern, Pistenwagen und Driftern – treten die Spieler an, um sich auf den berühmtesten offiziellen Rennpisten und bei renommierten Meisterschaften zu behaupten. Aber nicht nur das: Sie liefern sich ausserdem Wettkämpfe in verschiedenen Metropolen und auf offenen Landstrassen und sogar Strassenrennen durch Innenstädte.

    Bei den actiongeladenen Rennen folgt ein spannender Moment auf den nächsten: Motorschäden, platzende Reifen, gefährliche Überholmanöver, Unfälle, gegnerische Fahrzeuge, die sich überschlagen, umherschleudernde Wagen und Zusammenstösse mit anderen Autos und Objekten am Fahrbahnrand.

    Schwing dich zum Meisterfahrer auf und stell dir ein eigenes Team zusammen, mit dem du an dramatischen Rennen auf der ganzen Welt teilnehmen kannst. In Europa kannst du dein Können auf den besten offiziellen Rennpisten in Markenwagen wie Aston Martin, Koenigsegg und Pagani unter Beweis stellen.

    Nimm an Strassenrennen teil und jage mit hoch motorisierten V8-Muscle-Cars durch bekannte Städte wie San Francisco, Washington D.C. oder Detroit. In Asien bestimmt die japanische Motorsportkultur die Szene. Die Fahrer rasen bei Nacht, unter anderem bei Drift-Rennen, durch neonbeleuchtete Städte und über abgelegene Bergpisten.

    • Meistere die besten Rennstrecken und nimm dann mit den schnellsten Sportwagen die Strassen in Angriff.
    • Tritt bei Rennereignissen in Europa, den USA und Japan an und baue dir dein eigenes Team auf.
    • Spektakuläre Zusammenstösse und dramatische Zeitlupenwiederholungen von Unfällen.

    Hinweis: Online-Features werden bei diesem Titel nicht mehr unterstützt.

     

    feature3

    Race Driver: GRID - Ein Rennspiel der Sonderklasse!

    "Race Driver: GRID" verbindet Realismus und Spektakel auf eine äusserst rasante und packende Art und Weise.

    Üblicherweise lassen sich Rennspiele in zwei Kategorien unterteilen: Simulation und Arcade. Während einige besonderen Wert auf eine realistische Darstellung legen, fliegen bei anderen die Cadillacs durch die Luft, um reihenweise Strassenlaternen abzuräumen. "Race Driver: GRID" ist irgendwo in der Mitte einzuordnen. Zum einen simuliert es die Karriere eines aufstrebenden Rennfahrers, zum anderen ist es sich aber auch nicht zu schade für dramatische Rennen inklusive spektakulärer Unfälle. Eine Mischung, die keine Wünsche offen lässt.

    Bei Arcade-Rennen kommt es vor allem auf Geschwindigkeit an. Unfälle wirken sich nur verhältnismässig gering aus. Fahrer, die beispielsweise bei "Burnout Paradise" einen Felsabhang herunterstürzen, verlieren gerade einmal ein paar Sekunden. Während dies in gewissem Masse der Spannung durchaus zuträglich ist, hat es mit der realen Welt des Motorsports nur wenig zu tun, in der die Vermeidung von Unfällen das A und O ist. Bei "Race Driver: GRID" hat der Spieler dank eines Systems mit Rückblenden die Möglichkeit, nach einem verheerenden Unfall, ähnlich wie bei "Prince of Persia: The Sands of Time" und seinen Fortsetzungen, die Zeit zurückzudrehen. Hierdurch wird zwar dem Fahrer die Lizenz für aggressives Fahrverhalten erteilt. Er sollte jedoch nicht vergessen, dass Gleiches auch für die anderen Konkurrenten auf der Strecke gilt. Dem Realismus tut dies allerdings keinen Abbruch.

    Im Gegenteil - mehr Realismus scheint kaum möglich. Die Fahrzeugschäden werden von kleinsten Kratzern bis hin zu tückischen Bremsspuren auf der Strecke unfassbar detailliert dargestellt. Trotz der ausgetüftelten künstlichen Intelligenz der anderen Fahrer bleiben auch diese nicht von Fahrfehlern verschont und können durchaus mit Hindernissen kollidieren.

    Die Darstellung der Fahrzeuge und Rennstrecken ist schlicht atemberaubend. Schauplätze wie San Francisco, Shibuya oder Mailand sind hervorragend umgesetzt, und natürlich dürfen auch voll zerstörbare Reifenmauern und Fahrbahnbegrenzungen nicht fehlen. Besondere Erwähnung verdient der Stadtkurs von Mailand, der direkt durch das Einkaufszentrum und an der Kathedrale mit ihren unzähligen Türmen vorbei führt. Angesichts dieser unglaublichen Detailtreue drängt sich automatisch die Frage auf, wieso nicht alle Rennspiele damit aufwarten. Dasselbe gilt auch für GRID World - den exzellenten Einzelspieler-Karrieremodus.

    Los geht's als unbeschriebenes Blatt mit einer Garage und einem schrottreifen Ford Mustang. Um das nötige Kleingeld zu verdienen, hast du die Möglichkeit, für etablierte Teams in Amerika, Europa oder Japan an den Start zu gehen. Sobald du genug Geld zusammen hast, kannst du dein eigenes Team gründen und an Rennveranstaltungen teilnehmen. Das Managen eines Teams gleicht einem Balanceakt zwischen dem Verdienen von genügend Preisgeldern durch unabhängige Fahrerangebote und dem Sammeln der wichtigen Reputationspunkte bei den Rennen.

    Die Reputationspunkte bestimmen deine Platzierung in der Fahrerwertung sowie deinen aktuellen Status (Amateur oder Profi). Das Gewinnen von Rennen in Amerika steigert jedoch beispielsweise lediglich deine Reputation vor Ort. Es ist also wichtig, darauf zu achten, auch an den Rennen in Japan oder Europa teilzunehmen. Mit steigendem Ansehen hast du dann auch die Möglichkeit, weitere Partner für dein Team anzuwerben, damit du in den Teamwertungen besser abschneidest und mehr Sponsorengelder erhältst. So kannst du bessere Wagen kaufen.

    Die zur Auswahl stehenden Fahrzeuge und Rennstile sind zahlreich. In "Pro Muscle" beginnst du mit amerikanischen Klassikern wie dem Ford Mustang oder dem Dodge Viper. Später stehen dir dann u. a. Tourenwagen, "Open Wheel", "Drift GP" und Formel 3 offen, die alle über ihren eigenen Stil und eigene Regeln verfügen. Beim Drift GP treten die Fahrer z. B. abwechselnd an, um Punkte für ihre Driftqualitäten und Bonuswertungen für besonders innovative Kombinationen zu ergattern.

    Bei einem solch brillanten Einzelspielermodus rückt der exzellente Online-Modus fast ein wenig in den Hintergrund, der mit einem Ranglistensystem und Rennen ohne Verzögerungen für bis zu12 Teilnehmer aufwartet. Von der Box aus wirst du über die Platzierungen deiner Rivalen auf dem Laufenden gehalten und sogar mit deinem Vornamen und einem Spitznamen deiner Wahl angesprochen. Dank der realistischen Sound-Engine wird jedes noch so kleine Knattern deines Wagens hörbar.

    Bei "Race Driver: GRID" gehen Simulation und Arcade Hand in Hand - eine gelungene Kombination, auf die Codemasters zu Recht stolz sein kann. Das Game besticht durch höchste Qualität in allen Bereichen und mit der Rückblenden-Funktion ist die beste Genre-Neuerung seit Jahren gelungen. Der "GRID World"-Modus ist dabei das Sahnehäubchen. Die Kampagne ist so gegliedert, dass der Spieler genau über das richtige Mass an Kontrolle verfügt, und dank der einfachen Benutzeroberfläche vergehen die Phasen zwischen den Rennen wie im Fluge.

    Es scheint, als hätten die Entwickler ganz genau gewusst, worauf die Rennfreunde schon so lange gewartet haben. Das Ergebnis hätte nicht besser ausfallen können.

    • Spieler

       Spieler

    • Mit Download-Inhalten

      Mit Download-Inhalten

    • 720p

      720p

    • Dolby 7.1

      Dolby 7.1

    •  
     
     

    In Action sehen

    Videos & Screenshots