Tolle Stealth-Spiele für PS4: Unverzichtbare Kauftipps

Auf 12 ganz verschiedene Arten feindliche Stellungen infiltrieren, Gegner lautlos zur Strecke bringen und die Gegend erkunden, bevor ihr spektakulär die Flucht ergreift – in Metal Gear Solid V sind der spielerischen Freiheit kaum Grenzen gesetzt.

Metal Gear Solid V: The Phantom Pain

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Die actionreiche Spionage-Thriller-Reihe hat sich im Laufe der Jahre ständig weiterentwickelt. Neu mit an Bord sind dieses Mal Nebenmissionen und packende kleinere als auch ausufernde Actionsequenzen, die das Schleichspektakel sinnvoll ergänzen, ohne das altbekannte Gameplay, bei dem ihr reihenweise Wachen mit Betäubungspfeilen außer Gefecht setzt, auszuhebeln.

Das empfindliche Gleichgewicht zwischen Versteckspiel und blitzschnellen Entscheidungen, wenn ihr entdeckt wurdet, erreichte mit Metal Gear Solid V und dem Prologkapitel Ground Zeroes seinen Höhepunkt.

Serien-Protagonist Snake ließ sich noch nie besser steuern und es war auch noch nie einfacher, sich nach einem Schusswechsel oder einem Nahkampfangriff wieder unbemerkt davonzuschleichen.

Dishonored 2

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen:  Selten hat sich eine Welt so lebendig und echt angefühlt wie die Stadt Karnaca in Dishonored 2. Überall findet ihr enge Zwischenräume und schmale Vorsprünge, bei denen ein Sturz fatal wäre. Eurem Entdeckerdrang steht so kaum etwas im Wege und nach sorgfältiger Beobachtung und Planung könnt ihr eure Feinde in heimtückische Hinterhalte locken. Bei der Fortsetzung könnt ihr euch zwischen dem Original-Protagonisten Corvo Attano oder der Kaiserin Emily Kaldwin entscheiden, die jeweils ganze eigene Fähigkeiten haben.

Durch aufgesammelte Dokumente und belauschte Gespräche könnt ihr umfangreiches Hintergrundwissen über die Welt und die Personen darin erlangen, während ihr mit euren übernatürlichen Kräften Zeit und Raum überwindet und euch Mächten aus einer anderen Dimension entgegenstellt. Euer Vorgehen hat Einfluss auf die Spielwelt – tötet ihr zu viele Feinde, stürzt die Welt ins Chaos. Wenn ihr eure Feinde jedoch nur außer Gefecht setzt und versteckt, könnt ihr die Welt vielleicht gerade noch vor dem Abgrund bewahren.

Hitman 2

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen:  Der glatzköpfige Auftragsmörder Agent 47 mit der ikonischen Barcode-Tätowierung ist nunmehr seit fast 20 Jahren im Geschäft – im neuesten Ableger, Hitman 2, stellen euch die Entwickler immer wieder neue offene Spielwelten zur Verfügung, in denen ihr euch nach Herzenslust austoben könnt.

Jedes Level strotzt nur so vor spielerischer Freiheit und so gut wie jede Figur hat ihren eigenen Tagesablauf, den ihr lernen könnt, und nachdem ihr ein Ziel beseitigt habt, dient euch seine Kleidung als clevere Tarnung, was euch noch viele weitere Möglichkeiten eröffnet. So gelangt ihr beispielsweise in neue Bereiche, in denen ihr Umgebungsgefahren zu hinterhältigen Fallen umfunktionieren könnt, um eurem Primärziel das Licht auszuknipsen, ohne die Aufmerksamkeit auf euch zu lenken.

Sollte 47 nah genug an die Zielperson herankommen, kann er sich natürlich auch selbst die Hände schmutzig machen – entweder mit den vor Missionsbeginn selektierten Tötungswerkzeugen oder Waffen, die ihr im Level gefunden habt.

Assassin’s Creed Syndicate

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen:  Während die letzten beiden Assassin's Creed-Games die Reihe weiter in die Vergangenheit schickten, wo ihr die weitläufigen Spielwelten des antiken Griechenland und Ägypten erkundet, spielen viele Teile der Reihe in moderneren Epochen wie in Italien zur Zeit der Renaissance oder in Paris während der Französischen Revolution.

Assassin's Creed Syndicate, das im London des viktorianischen Zeitalters spielt, ist wohl das raffinierteste Spiel der "alten" Reihe. Hier bahnt ihr euch mit dem neuen Enterhaken euren Weg durch die geschäftige Stadt, in der es von Menschen nur so wimmelt – schneller seid ihr noch nie von A nach B gekommen (vor allem in der Vertikale). Der Enterhaken ist die perfekte Ergänzung des adrenalingeladenen Parcours-Gameplays, für das die Reihe so berühmt ist.

Da der Schwerpunkt darauf liegt, nicht gesehen zu werden, erfordert das Eliminieren von Zielpersonen ein scharfes Auge und gute Vorausplanung – was dann in spannenden Mordanschlägen und spektakulären Fluchtaktionen nach vollbrachter Tat gipfelt.

 

Sniper Elite 4

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Rebellion, die Entwickler der Spielereihe erschufen wohl eine der befriedigendsten Spielmechaniken aller Zeiten, als sie Spieler in die Haut eines einsamen Scharfschützen schlüpfen ließen, der sich schleichend seinen Weg durch die Nazi-Stützpunkte des zweiten Weltkriegs bahnte und seine Feinde in feinster Slow-Motion-Manier abservierte.

Nach einem Treffer verfolgt die Kamera das abgeschossene Projektil über die komplette Karte, bis es auf das ahnungslose Opfer trifft und seine Knochen und Sehnen mit nahezu ballettartiger Präzision in einer blutigen Röntgenansicht durchbohrt. Geübte Schützen können den Schergen des Dritten Reichs reihenweise den Garaus machen und irgendwie ist das selbst nach vier Spielen immer noch genauso spaßig wie beim ersten Mal.

 

Alien: Isolation

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Die meisten Stealth-Spiele setzen auf ein ungleiches Kräfteverhältnis zwischen Spieler und Spielwelt, um Spannung zu erzeugen. Und was könnte nervenaufreibender sein, als unerbittlich vom namensgebenden Xenomorph aus den Alien-Filmen verfolgt zu werden.

Als Amanda, die Tochter von Ellen Ripley aus den Filmen, strandet ihr auf einer verfallenden Raumstation, auf der jeder Lüftungsschacht und jeder Zwischenraum die Gefahr birgt, von einem säuretriefenden Scheusal überrascht zu werden. Man gebe noch ein paar menschliche Überlebende und fehlerhafte Androiden hinzu und schon entsteht eine Atmosphäre der permanenten Angst, durch die jede erfolgreiche Flucht zu unfassbarer Erleichterung führt.

Invisible, Inc. Console Edition

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Wirtschaftsspionage aus der nahen Zukunft klingt erstmal nicht gerade nach Nervenkitzel, aber wenn Level-Layouts, Ziele und die Platzierung der Gegner jedes Mal zufällig generiert werden, fühlt sich das vorsichtige Vorgehen in dieser rundenbasierten Variante eines Stealth-Spiels unglaublich neuartig an.

Wenn man dann noch verschiedene Agenten mit jeweils eigenen Fähigkeiten hat sowie Missionen, die die zurechtgelegte Strategie im Handumdrehen wieder zunichtemachen, erhält man einen Spiele-Cocktail mit nahezu endlosen Herausforderungen und Belohnungen – und wenn man bedenkt, dass ein getöteter Agent in einem Spieldurchlauf auch nicht wiederbelebt wird, ist das auch gut so.

Mark of the Ninja: Remastered

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen:  Im Gegensatz zu Invisible Inc., dem anderen Spiel von Klei Entertainment auf dieser Liste, ist dieses Schleichspiel deutlich actiongeladener – und direkter. Das Überraschungselement ist eure ultimative Waffe, wenn ihr euch als rachsüchtiger Ninja durch die düsteren, seitwärts scrollenden Level meuchelt.

Mit der Fähigkeit, Lichtquellen zu zerstören, sich per Greifhaken von Beobachtungspunkt zu Beobachtungspunkt zu hangeln, Objekte im Vordergrund als Versteck zu nutzen, Ninja-Hilfsmittel zu verwenden, um Gegnern aus dem Weg zu gehen und Wände mit Leichtigkeit zu erklimmen, fühlt sich jedes Level fast wie ein Schleichrätsel an, das es zu lösen gilt. Außerdem könnt ihr mehrere Ninja befreien und Belohnungen für ein komplett unentdecktes Vorgehen erhalten, was Motivation genug sein sollte, die Levels mehr als einmal zu absolvieren.

Volume

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Der Indie-Entwickler Mike Bithell hat für seine düstere Stealth-Action-Story ein paar echt clevere Level entworfen. Und wenn ihr die Geschichte durchgespielt habt, warten bereits neue Herausforderungen auf euch.

Im Gegensatz zu den anderen Spielen auf dieser Liste bietet Volume dank den von Benutzern generierten Levels, die euch kostenlos zur Verfügung stehen, eine gewaltige Fülle an zusätzlichen Inhalten, bei denen sich alles um einfache Ablenkungsmanöver und zackige Bewegungen dreht, um den neugierigen Augen der Wachen zu entgehen.

Dank der simplen Top-Down-Perspektive – eine Hommage an die VR-Missionen der frühen Metal Gear Solid-Spiele – fügen sich der elegante Kunststil und das einfallsreiche Leveldesign perfekt in die stimmungsvolle Musik und das Trial-and-Error-Gameplay. Dieser Stealth-Klassiker wird euch in seinen Bann ziehen und bald werdet ihr euch dabei ertappen, diesen einen Satz immer und immer wieder zu äußern: "Nur noch ein Versuch ..."

Deus Ex: Mankind Divided

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Es ist ein Beweis für die unglaublich gute Designarbeit,  die Eidos-Montréal bei Deus Ex: Mankind Divided geleistet hat, dass ihr Deus Ex zwar nicht als reines Stealth-Spiel spielen müsst, aber unendlich viel mehr davon habt, wenn ihr jeden Winkel der immersiven Welt erforscht und dabei unentdeckt bleibt, um die unzähligen Geheimnisse in jedem Level zu enthüllen.

In Verbindung mit einem Durchlauf ohne Tötungen wird das Spiel zu einer Art Techno-Ninja-Simulator. Ihr könnt den patrouillierenden Wachen aus dem Weg gehen, sie geräuschlos außer Gefecht setzen und elektronische Geräte hacken, um eure Ziele auf eine Art und Weise zu erreichen, wie es nur in dieser Spielereihe möglich ist.

Aragami

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Die zentrale Spielmechanikg der Schattenmanipulation in Aragami steckt voller Tiefgang und überraschend neuartiger Fähigkeiten. Das Spiel gibt euch nach und nach neue Fähigkeiten, damit das Gameplay nicht langweilig wird, ohne euch unnötig zu überfordern.

Unsere Liste enthält mehrere Ninja-Spiele, aber dieses lehnt sich stark an die japanische Ästhetik an und verbindet stimmungsvolle Musik mit einer minimalistischen Erzählung. Die Geschichte dreht sich um einen maskierten Attentäter, der die Fähigkeit besitzt, Schatten zu kontrollieren, um ahnungslose Wachen zu überwältigen.

ECHO

Deswegen müsst ihr es unbedingt spielen: Hinter der markanten, barocken Kulisse des weitläufigen Palastes von Echo verbirgt sich ein teuflisches Geheimnis: Alle Aktionen der Protagonistin En werden permanent aufgezeichnet und ausgewertet. Von der Art und Weise, wie sie sich bewegt, über die Angriffe, die sie benutzt, bis hin zu den Wegen, die sie einschlägt, wird alles dazu verwendet, mordlüsterne Kopien von ihr zu erstellen, die ihre Route vom Vortag durch das Herrenhaus ablaufen, um sie zu töten.

Daraus ergibt sich eine diabolische Herausforderung, bei der man nicht nur berücksichtigen muss, was man in der Gegenwart tut, während man herumschleicht, sondern auch, was man in der Vergangenheit getan hat. Der Palast passt sich fortlaufend eurem Spielstil an und reagiert darauf, wodurch ihr buchstäblich zu eurem eigenen schlimmsten Feind werdet.