7 grundlegende Tipps, um dich auf Monster Hunter World: Iceborne vorzubereiten

Halte dich vor der Veröffentlichung der Iceborne-Erweiterung am 8. September bei allem rund um Monster Hunter: World auf dem Laufenden. Wir kommen noch mal auf die Grundlagen zurück, um sowohl ehemalige Spieler als auch Neueinsteiger auf den neuesten Stand zu bringen.

 
 

1. Schätze deine Fähigkeiten ein

Sieh dir den neuen Story-Trailer von Monster Hunter World: Iceborne an.

Du musst Jägerrang (JR) 16 erreichen, bevor du in der Region Raureif-Weite in Iceborne neue Missionen freischalten kannst. Wenn du diese Stufe noch nicht erreicht hast, musst du wieder die Fährte aufnehmen und im Rang aufsteigen – in jedem Fall solltest du unsere Tipps lesen, um gut ins Spiel zu kommen.

Iceborne-Toptipp:

Sobald du die entsprechende Stufe erreicht hast, halte nach dem in der Nähe der Haupttore von Astera wartenden Jagdtrupp Ausschau – sie haben ein spezielles Logo über ihren Köpfen. Rede mit ihnen, um deine Reise zur Raureif-Weite zu beginnen.

 
 

2. Jage nicht nur – sammle auch!

Hebe alles auf. Die Ressourcen, die du von gefallenen Bestien erhältst, sind die wertvollsten, aber Samen, Fische, Blumen, Insekten und Erze sind auch sehr wichtig. Schnapp dir so viel Zeug, wie du kannst, während du unterwegs bist.

Es gibt kein traditionelles Stufensystem, daher wirst du deine Ausrüstung herstellen und verbessern müssen, um stärkere Gegner zu besiegen. Die Materialien, die du sammelst, stehen dabei im Mittelpunkt, also schnapp dir Beute, als würde dein Leben davon abhängen (was es wahrscheinlich auch tut)!

Objekte wie Kräuter und Honig sind ebenfalls von unschätzbarem Wert für die Heilung, während Fische zum Kochen verwendet werden können, um im Lager Mahlzeiten zu zaubern, die deine Fähigkeiten stärken. Lass sie daher nicht liegen!

Iceborne-Toptipp:

Die eisigen Temperaturen der Raureif-Weite zehren stark an deiner Ausdauer. Sammle daher lokale Pflanzen und stelle wärmende heiße Getränke her, um die Kälte in Schach zu halten.

 
 

3. Wähle deine Kämpfe

Der Erfolg bei Monster Hunter: World hängt von der Planung, dem Können und deiner Hartnäckigkeit ab. Die meisten Gegner erfordern etwas Zeit, bis sie besiegt sind, weshalb du an ihnen dranbleiben musst, um erfolgreich zu sein.

Planung ist der Schlüssel. Achte auf deine Spähkäfer (mehr Infos unten), dann werden sich deine Jägernotizen mit der Zeit mit Details zu jedem Monster füllen. Nutze sie, um Stärken und Schwächen wie zum Beispiel empfindliche Körperteile oder Elementarwiderstände zu erkennen, und plane dann entsprechend.

Iceborne-Toptipp:

Viele der anfänglichen Bestien, auf die du in Iceborne triffst, verursachen eine neue Art Schaden – inklusive des lähmenden Hoarfrost Blast (Raureif-Schlag) – also mach dich über jeden Gegner schlau und bringe alles mit in den Kampf, was du brauchst (Nullbeeren gegen Kälteschaden!).

 
 

4. Schließe Freundschaften

Während ein Duell zwischen dir und einer Bestie wirklich berauschend ist, trägt man manche Kämpfe lieber mit Freunden aus – oder sogar mit Fremden!

Wenn du etwas zu oft auf die Mütze bekommst, oder wenn dir eine bestimmte Bestie Kopfschmerzen bereitet, bring ein paar Freunde (bis zu drei) mit in den Kampf, um die Chancen auszugleichen. Wenn das auch nicht klappt, kannst du immer noch mitten im Kampf Hilfe rufen, indem du das "Not-Leuchtzeichen" (siehe im Menü nach!) einsetzt. Dieses nützliche Gerät sendet einen Notruf aus, der andere Jäger dazu einlädt, deinem Spiel beizutreten und dir zu helfen!

Iceborne-Toptipp:

Die neue Versammlungsstätte in der Raureif-Weite wurde überarbeitet, damit man schneller an Beutezüge, Untersuchungen und vieles mehr kommt, also schau auf jeden Fall dort vorbei und finde neue Freunde!

 
 

5. Perfektioniere deine Fertigkeiten

Wahllos auf einen Gegner einzuprügeln ist keine Option, um in Monster Hunter: World voranzukommen. Die Gegner sind hart, und wenn du nur blind draufhaust, steht dir ein mühevoller Weg bevor.

Beginne damit, eine zu dir passende Waffe auszuwählen: Schwerter, Schilde, schwere Waffen, Fernkampfwaffen ... da ist für jeden etwas dabei. Experimentiere im Trainingsbereich und mach dich mit Move-Sets vertraut, indem du die Dreieck-Taste für schnelle Angriffe und die Kreis-Taste für schwere Angriffe verwendest. Nimm dir vielleicht auch die Zeit, ein paar Combos zu erlernen, dann wirst du ganz schnell bestens vorbereitet sein.

Wenn du im Getümmel bist, sei nicht zu gierig. Weiche aus, wenn nötig, zieh dich zurück, wenn du musst, und wenn du merkst, dass dein Gegner endlich schwächelt – humpelnd, sabbernd oder sich quälend –, greif schnell und hart an, um ihn zu erledigen.

Iceborne-Toptipp:

Die Erweiterung führt ein neues Objekt namens "Klammerklaue" ein (L2 zugewiesen). Nutze sie, um dich schnell zu einer Bestie heranzuziehen und einen vernichtenden Schlag zu landen oder die Bestie an der Schnauze einzuhaken, um sie aus dem Gleichgewicht zu bringen.

 
 

6. Bleib achtsam

Deine Gesamtausdauer wird mit der Zeit abnehmen, besonders wenn du der Kälte der Raureif-Weite erliegst. Stelle sie wieder her, indem du zwischen den Kämpfen isst. Überleben spielt auf dem Weg zum Sieg eine entscheidende Rolle, also schnelle davon, wenn du dich heilen musst oder eine Stärkung brauchst.

Zu guter Letzt werden Klingenwaffen mit der Zeit stumpf, also behalte die Waffenschärfe im Auge (rechts unter deiner Gesundheit). Wenn die Klinge stumpf wird, nimm etwas Abstand und schnapp dir einen Schleifstein aus deinem Schnell-Objekt-Menü (L1), um sie wieder auf maximalen Schaden zu wetzen.

Iceborne-Toptipp:

Mit der neuen Erweiterung kann die Schärfe jetzt eine "violette" Wertung erreichen – verbessere deine Waffen, damit jeder Treffer Wirkung zeigt!

 
 

7. Achte auf deine Spähkäfer

Diese leuchtenden grünen Insekten folgen dir auf Schritt und Tritt und sind deine besten Kumpel (also, neben deinem Palico). Sie markieren alles Wichtige da draußen – wertvolle Ressourcen, Tierspuren und andere wichtige Hinweise –, also behalte sie immer im Auge.

Monsterspuren verbessern dein Verständnis über deine Gegner – Stärken, Schwächen und vieles mehr – und die Fähigkeit deiner Spähkäfer, sie zu aufzuspüren. Wenn du genug Infos sammelst, nehmen sie deine Beute wie ein Laserstrahl ins Visier. Kümmere dich um sie, dann kümmern sie sich auch um dich.

Iceborne-Toptipp:

In den eisigen Temperaturen der Raureif-Weite solltest du auf keinen Fall im Kreis laufen und so deine Kraft erschöpfen! Markiere deine Beute auf dem Kartenbildschirm, damit deine Spähkäfer sie dauerhaft für dich verfolgen.